Glossar: P

Positionieren

Sich in einer Hausarbeit zu positionieren bedeutet, eine eigene Haltung gegenüber der Forschungsliteratur einzunehmen. Man spricht auch davon, sich selbst im ‚Diskurs zu positionieren‘. In der Regel ist damit gemeint, dass man sich auf der Basis der zu einem Thema gelesenen Texte einer Position begründet anschließt. Möglich ist auch, sich verschiedenen Positionen in der Forschungsliteratur in Teilen anzuschließen und basierend darauf eine eigene Position zu entwickeln. Es gibt eine Reihe sprachlicher Mittel, mit denen man anzeigen kann, wie man sich zu einer Aussage aus der Forschungsliteratur positioniert:

  • zustimmend: XY weist zurecht darauf hin / XY führt überzeugende Argumente dafür an, dass…

  • anzweifelnd: XY scheint das Problem verkürzend darzustellen / XY behauptet, dass Untersuchungen gezeigt hätten

Man positioniert sich beim Schreiben jedoch nicht nur mit Bezug auf bereits bestehende Positionen in der Forschung. Positionieren meint auch, eine eigene Position zu den eigenen Argumenten und Ergebnissen anzuzeigen. So kann man durch sprachliche Mittel beispielsweise anzeigen, für wie gesichert man eigene Analyseergebnisse einschätzt, man kann die eigene Position abschwächen (insbesondere dann, wenn sie nicht der vorherrschenden Meinung entspricht) oder sie auch stärken. Mittel zur Positionierung können u.a. Modalverben (z. B. sollen, müssen können), Modalpartikeln (z. B. doch, eigentlich, wohl), bestimmte Personalpronomen (z. B. die explizite Verwendung von Ich), Konjunktiv oder Approximatoren (z.B. im Allgemeinen, ungefähr) sein:

Allerdings ist dieser Zusammenhang vermutlich wohl
Die Ergebnisse dieser Studie sind im Prinzip verallgemeinerbar.
An dieser Stelle könnte man eine erste Analyse vorziehen, …
Der Versuchsaufbau entspricht ungefähr dem von XY…
Streng genommen müsste man dabei berücksichtigen, dass ….
Es erscheint jedoch notwendig, …
Insofern sollte dieser Aspekt wohl vertieft werden.


Darauf solltet ihr achten:
Wichtig ist es, dass sich Schreibende darüber im Klaren sind, wie sich eine Aussage durch die Verwendung sprachlicher Mittel zur Positionierung ändert, d. h., welche Selbstaussagen, welche Aussagen über ihre Argumente, Methoden und Ergebnisse und welche Aussagen sie über bereits bestehendes Wissen machen, wenn sie sprachliche Mittel zur Positionierung anwenden.
Es ist außerdem von Fach zu Fach unterschiedlich, wie sichtbar man als Schreibende/r werden darf und ob man eine eigene (von der Forschung abweichende) Meinung entwickeln und vertreten darf. Fragt also ggf. lieber bei eurem/eurer Betreuer/in nach.

Nicole Hinrichs (Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Schreibzentrum)