Hochschuldidaktische Fortbildung

Hochschuldidaktische Fortbildung

DAS SCHREIBEN SINNVOLL IN DIE FACHLEHRE INTEGRIEREN

Schreiben wird an der Universität vor allem als Prüfungsinstrument wahrgenommen. Dass es darüber hinaus ein gerade hier besonders geeignetes Lernmedium ist, ist Lehrenden und Studierenden oft gar nicht bewusst. Schreiben als Lernmedium kann sogar mit doppeltem Nutzen in der (Fach-)Lehre eingesetzt werden:

Einerseits bewirken vielfältige Schreibanlässe in Lehrveranstaltungen außerhalb des Prüfungskontextes, dass Studierende sich Fachinhalte besser aneignen können, weil sie sich intensiver und tiefer mit ihnen auseinandersetzen. Andererseits können auch kleinere dem Lernstand angemessene Schreibaufgaben begünstigen, dass Studierende (fach-)wissenschaftliche Konventionen und Arbeitsweisen besser verstehen und erlernen können, indem sie sich aktiv damit auseinandersetzen.

Was sich zunächst nach größerem Aufwand anhört, hat jedoch nicht nur positive Auswirkungen für die Studierenden bzw. für ihr Lernen, sondern kann Ihnen als Lehrenden Ihre Betreuung erleichtern und auch für Ihre Lehre fruchtbar werden: Z. B. werden die Texte von Studierenden besser, die Diskussionen im Seminar werden intensiver und differenzierter und die Beteiligung der Studierenden im Seminar nimmt zu, die Studierenden identifizieren sich stärker mit ihrem Fach, erfahren einen als sinnvoll wahrgenommenen Zugang zu den Seminarinhalten und erlernen sukzessive Textkonventionen.

Wie Sie als Lehrende das Schreiben sinnvoll in Ihre Fachlehre einbinden können, ist das Ziel dieser Fortbildung.
Dafür

  • reflektieren Sie Ihre eigene Schreib- und Lehrbiographie
  • lernen Sie die Grundlagen prozessorientierter Schreibdidaktik, der Entwicklung von Schreibkompetenz und ihre Bedeutung für den Wissenserwerb und die Fachakkulturation kennen
  • lernen Sie Methoden und Arbeitsweisen kennen, mit denen Sie Studierende beim Lernen und beim Schreibenlernen unterstützen können
  • konzipieren Sie für Ihre eigene Fachlehre passenden Schreibaufträge


Termine

  • 4./5. November 2016
    (freitags 14-18 Uhr, samstags 10-17 Uhr)
  • 2./3. Dezember 2016
  • 13./14. Januar 2017
  • 31. März 2017
  • Abschlusstag: Juli 2017


Die Fortbildung wird mit dem Erwerb eines Zertifikats abgeschlossen.

Teilnehmerzahl: max. 14